Fälschung Pontiac

 

Gefälschte Pontiacs entlarvt


Nur wenige Autohersteller kümmern sich um Sammler oder Liebhaber älterer Modelle aus ihrer Produktion, die Produktionsdaten und Ausstattungsdetails der produzierten Autos geben sie schon gar nicht bekannt.Pontiac hat nun einen wichtigen Schritt getan. Über eine werksunabhängige Organisation, die PHS (Pontiac Historical Society), öffnet der Automobilproduzent erstmals sein Archiv. PHS wurde 1991 von dem Pontiac Sammler Jim Mattison gegründet. Mit viel Enthusiasmus und Geduld brachte er es fertig General Motors von der Notwendigkeit eines derartigen Informationsdienstes zu überzeugen. Zu Hilfe kam Mattison auch die Flut der Anfragen von neugierigen Besitzern älterer Modelle, die tagtäglich direkt an den Pontiac Kundendienst gerichtet wurden. Man darf nicht vergessen, dass bei Pontiac immerhin 24 Millionen Fahrzeuge vom Band gelaufen sind, und dies vom Beginn der Produktion bis zum Jahre 1996, dem Bereich, den PHS abdeckt! Informationen über spätere Baujahre erteilt der reguläre Kundendienst von Pontiac Customer Assistance Center.

 

 Pontiac GTO 1968

 

Die Dienstleistung von Mattison ist unschätzbar für viele Sammler. Ist es doch durch ihn erstmals möglich originale, wertvolle Sammlerstücke von den vielen Fälschungen zu unterscheiden. In kurzer Zeit ist es festzustellen ob man es mit einem echten GTO, Trans Am oder Super Duty zu tun hat, oder ob das gute Stück nur ein verkleidetes Billigmodell ist. Während der ersten paar Monate nach der Gründung des PHS-Services stellte sich bereits heraus, dass etwa 25% der GTOs der Jahre 1964 und 1965 aufgerüstete Le Mans Modelle waren. Bei den GTO Judge .Modellen waren es gar 30 % Fälschungen! Aber auch auf anderen Gebieten ist der Dienst von PHS wichtig. Erstmals konnte das seit vielen Jahren kursierende Gerücht widerlegt werden, es hätte ein 1972er Pontiac GTO Cabriolet gegeben. Auch die angeblichen drei 1972er GTO Kombis sind in das Reich der Fabel einzureihen.

 

Ein aus einem 1965er Pontiac Le Mans sehr gut geklonter GTO

 

Der Informationsdienst von Mattison ist verhältnismäßig billig. So verlangt er für seine Dienste einen Betrag von $ 35.-- und bietet aber dafür eine Vielzahl von Daten zu jedem fraglichen Fahrzeug, ein Werksfoto des entsprechenden Modells, die Kopie des Händler-Bestellformulars, eine Aufschlüsselung aller bestellten Extras und das Wichtigste: eine Kopie der originalen Werksrechnung.

PHS kann man erreichen unter: 

Pontiac Historical Society

P.O. Box 884

Sterling Heights

Michigan 48311-0884

USA 

 

Auskünfte über Fahrzeuge ab 1996 aufwärts erteilt das Pontiac Customer Assistance Center unter:

 

Pontiac-GMC-Division
General Motors Corporation
100 Renaissance Center
Detroit, MI 48243

USA


StartNewsFahrzeugeZubehörDiensteMagazinShopKontakt
Archivnummer:10.399