Österreichvorstellung des Chrysler Crossfire


Ein neuer Stern ging am 6. November 2003 am Österreichischen Autohimmel auf! Der Chrysler Crossfire, von vielen Enthusiasten sehnsüchtig erwartet, wurde in einer von Chrysler Österreich ausgerichteten Premiere ausgewählten Gästen  im stilvollen Wiener Semper-Depot vorgestellt. Der bekannte Schauspieler Albert Fortell und Chrysler Marketing Direktor Gabor Kaitan moderierten die Präsentation und luden im Anschluss zu einem köstlichen Buffet, das in ein darauf folgendes Clubbing mit toller Musik überging.

Feierliche Enthüllung im Semper-Depot

Der Crossfire startete seine Karriere eigentlich als Designstudie für die Detroit Motor Show. Publikums- und Pressereaktionen auf das Concept Car waren aber so positiv, dass nur wenige Wochen nach dem erfolgreichen Debüt ein Team von DaimlerChrysler Ingenieuren die Machbarkeit einer Serienversion untersuchten. Dabei berücksichtigten sie auch bereits bestehende Komponenten und Systeme auf ihre Verwendbarkeit für eine Serienversion des Chrysler Crossfire. Sie identifizierten jene geeigneten Komponenten, die es zusammen mit völlig neuen Bauteilen ermöglichen würden, den Chrysler Crossfire in kürzester Zeit fertig stellen zu können.

 Grünes Licht für den Crossfire

Jetzt, nur zwei Jahre später, ist der Chrysler Crossfire tatsächlich fertig für die Straße. Die Nutzung von bewährten Mercedes-Benz-Komponenten wie Motor, Getriebe und Fahrwerksteilen half nicht unwesentlich bei einer der weltweit kürzesten Entwicklungen eines Concept Cars bis hin in die Serienproduktion. Auch das Temperament und die Dominanz der ästhetischen Linienführung sind vom Concept Car in gelungener Weise auf die Form des Serienfahrzeugs übertragen worden.

Artur M. Riekmann im Gespräch mit Direktor Kaitan

Die großen Xenon-Scheinwerfer, die markante, gerippte Motorhaube, die geschwungene Dachlinie und die charakteristische C-Säule, die fließend in das außergewöhnliche Boots-Heck und die kräftig ausgestellten Kotflügel über den großen Alu-Felgen übergeht, geben dem Crossfire ein unverwechselbares Äußeres. Das raffinierte, als Doppel-Cockpit gestaltete Interieur des Chrysler Crossfire ist die perfekte Ergänzung für das äußere Erscheinungsbild. Die markante Gratlinie entlang der Karosserie-Mitte findet sich auch im Fahrzeuginneren an Mittelkonsole, Schaltknauf und Armaturenbrett wieder. Vom Fahrersitz aus betrachtet scheint der Grat vom Instrumententräger durch die Frontscheibe bis hin zur Motorhaube zu verlaufen.

Erste Sitzprobe

Die Luxusausstattung ist mit Klimaanlage, beheizbaren Ledersitzen, Leichtmetallfelgen, Tempomat und vielem mehr ebenso vollständig, wie die umfangreiche Sicherheitsausstattung. Mit vier Airbags, ASR, ESP, elektronischer Luftdruckkontrolle, Alarmsystem, ABS sowie Brems-Assistent erfüllt der Chrysler Crossfire die höchstmöglichen Sicherheitsanforderungen. Sehr kundenfreundlich gestaltet sich auch die Aufpreispolitik. Auf der Aufpreisliste stehen lediglich Metalliselackierung und ein optionales Navigationssystem. Für mehr als genügend Schub sorgt ein drehmomentstarker 3,2 Liter - Sechszylindermotor, der mit 217 PS das niedrige Sportcoupé in nur 6,5 Sekunden von 0 auf 100km/ h beschleunigt.

Charmantes Model mit dem Star der Show

Die jährliche Produktionskapazität liegt bei 20.000 Chrysler Crossfire für den weltweiten Vertrieb. Etwa 15 Prozent dieses Produktionsvolumens sind für Märkte außerhalb Nordamerikas bestimmt, wobei der Verkaufsstart zunächst in den größeren Märkten von Westeuropa, Asien und Japan begann.

Charakteristisches Profil

 


StartNewsFahrzeugeZubehörDiensteMagazinShopKontakt
Archivnummer:6.854